Steckdosen für die Geflüchteten in den Berliner Unterkünften – Ein Bettelbrief

Ich habe heute eine Email verschickt. Ja. Ich bin altmodisch, paranoid und unsicher. Aber was soll’s. Ist ja für’n guten Zweck. Darum jetzt, auch hier:

Hallo alle,
dies ist ein Bettelbrief.

Inzwischen haben ja alle mitbekommen dass es viele Menschen gibt die aus aller Welt u.a. nach Berlin fliehen. Ich muss nichts weiter darüber erzählen. Die Geschichten und Bilder hat jede*r von euch gelesen und gesehen. Wie Viele hab ich darüber nachgedacht wie ich helfen kann. Ich tauge nicht zur Übersetzerin, hab nicht die Zeit Hilfsgüter zu verteilen und meine ollen Klamotten helfen auch niemandem weiter. Aber ich hab ein bisschen Geld übrig. Du vielleicht auch.

Am Montag las ich in einem der vielen Artikel, dass in der Geflüchtetenunterkunft in Spandau Steckdosenmangel herrscht. In allen anderen Unterkünften wahrscheinlich auch. Nach ein wenig Kommunikation mit der wahnsinnig netten und engagierten Dame vom Koordinierungsstab Flüchtlingsmanagement / Abteilung Koordination Ehrenamt weiß ich jetzt was gebraucht wird und habe beschlossen ein paar Hundert Mehrfachsteckdosen zu kaufen und direkt in die Unterkunft liefern zu lassen. Gebraucht werden mindestens 1000. Eine kostet – je nach Ausführung und Lieferant zwischen 1,75 € und 7,00 €. Mal sehen was so zusammenkommt. Ja, ich werde die günstigsten kaufen.

Wer sich an der Aktion beteiligen möchte kann mir gern einen Betrag seiner Wahl überweisen. Ich werde, wenn alles gut läuft am Freitag den 11.9.2015 – also übermorgen – die erste Bestellung machen. Für alles was danach kommt gibt’s ne zweite Runde.

Bitte bedenkt, dass ich kein e.V. bin und keine Spendenbescheinigungen fürs Finanzamt ausstellen kann. Wer so etwas braucht möge an eine der vielen Hilfsorganisationen spenden. Dies ist keine Spendenaktion. Wir legen einfach ein bisschen Geld zusammen. Ich werde auch keine Rankings oder Namen veröffentlichen. Ich sammle einfach nur Geld, kaufe davon Mehrfachsteckdosen, lasse sie liefern und überlasse den Rest den Leuten vor Ort. Die wissen was zu tun ist.

Strom ist in den Unterkünften vorhanden. Er muss nur verteilt werden. Deshalb Mehrfachsteckdosen.

Hier stand mal eine Kontonummer.

Ich werde versuchen Eingangsbestätigungen zu verschicken an die, deren Zahlungen ich zuordnen kann. Wer Angst hat dass seine Bank zu langsam ist, kann mir gern einen Screenshot der Überweisung o.ä. schicken. Wem das alles nicht geheuer ist, der lässt es einfach. Ist okay. Ich würde mich auch wundern wenn ich so eine Email bekäme.

Wer sich fragt, warum ausgerechnet Mehrfachsteckdosen stelle sich einfach Folgendes vor: Du musst Familie, Freunde und Heimat verlassen und kommst nach einem Höllentrip in einer fremden Stadt/Welt an und musst ein neues Leben anfangen. Was brauchst du neben Nahrung, Schlafplatz, Klamotten und Waschgelegenheit? Kommunikation und Orientierung. Internet. Nach Hause telefonieren. Karten, Adressen, Übersetzungsportale, Webseiten mit Hilfsangeboten, facebook, twitter etc…..

Warum nicht einfach gebrauchte Mehrfachsteckdosen sammeln?

1. Stünde der Aufwand (einsammeln, sortieren, abliefern) in keinem Verhältnis
2. Kann niemand garantieren dass seine olle Mehrfachsteckdose nicht doch irgendwie kaputt ist. Und brennende Unterkünfte haben wir wahrlich schon genug.

vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und ggf. für eure Unterstützung

best, Katja